logo-raise

Restorative Approaches in Inclusive School Environments

In dem vom BMBF geförderten Projekt (2018-2021) wurde ein umfangreiches Qualifizierungsprogramm zum Umgang mit Konflikten sowie mit dem sogenannten „sonderpädagogischen Förderbedarf emotionale und soziale Entwicklung“ (SPF-ESE) für Pädagoginnen und Pädagogen entwickelt und evaluiert.

Ausgangspunkt ist dabei der Restorative Practice Approach (RPA). Dieser wiederherstellende Qualifizierungs- und Schulentwicklungsansatz ist international weit verbreitet und wurde bereits erfolgreich in Schulen implementiert. Das Programm eröffnet innovative Wege, Konflikte in der Schule auf beziehungsförderliche Art zu lösen und das soziale und emotionale Miteinander von Schülerinnen und Schülern zu stärken. Es zielt auf den Kompetenzaufbau multiprofessioneller Teams im Umgang mit den emotionalen und sozialen Bedarfen aller Schülerinnen und Schüler in herausfordernden Situationen im Unterricht ab. Besonders für Schülerinnen und Schüler, die unter belasteten Lebenslagen lernen, kann die Qualifikation des pädagogischen Personals im Sinne des Restorative Practice Approach die Gefahr reduzieren, dass sie im institutionellen Kontext zusätzlich exkludierenden Praktiken ausgesetzt sind und die häufig erlebten Beziehungsabbrüche im häuslichen Umfeld auch institutionell durchlebt werden müssen.

logo-bundesministerium-fuer-bildung-und-forschung

„Restorative approaches
are about managing relationships
rather than behavior.“

(Drewery, 2013)

illustration-fragenzeiche-gruen

Die aktuelle Situation und ihre Herausforderungen

Die Auseinandersetzung mit als auffällig oder störend wahrgenommenen Verhaltensweisen stellt für Schulen im Kontext der Inklusion eine zentrale Herausforderung dar. Unterschiedliche Konflikte entstehen in einer heterogenen Schülerschaft und einem multiprofessionellen Kollegium, was zu unterschiedlichen Vorstellungen von dem Umgang und der Lösung führt.

Die Bearbeitung solcher Verhaltensweisen bindet nicht nur viel Zeit, sondern wird auch von Lehrkräften als belastend wahrgenommen. Die Bewältigung von Unterrichtsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten stellt einen bedeutenden Stressfaktor im Schulsystem dar. Leider wird der pädagogischen Auseinandersetzung mit diesen Verhaltensweisen oft zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, und bestehende Programme delegieren die Konfliktbearbeitung meist außerhalb des Unterrichts. Häufig lösen Lehrkräfte Konflikte, indem sie die beteiligten Schülerinnen und Schüler auffordern, ihr Verhalten zu ändern und dies nicht selten durch behavioristisch ausgerichtete Interventionsprogramme (Regelkataloge, Trainingsraum, Eskalationstreppe). Die Kinder und Jugendlichen werden so jedoch kaum in die Lösung des Konflikts einbezogen und die weiter schwelenden Konflikte belasten Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und das Verhältnis zwischen ihnen.

illustration-schirm-gruen

Das Schlüsselkonzept:
ein beziehungsorientierter Ansatz

Hier setzt das Projekt RAISE an, das den Fokus weg von herauforderndem Verhalten einzelner Schülerinnen und Schüler hin zur beziehungsorientierten Bearbeitung von Konflikten lenkt und damit auch sozial-emotionales Lernen ermöglicht. Das Ziel besteht darin, dass alle Beteiligten lernen, die Auswirkungen ihres Handelns auf andere zu verstehen, Verantwortung zu übernehmen und durch Wiedergutmachung nachhaltig Konflikte zu reduzieren.

Dieser lösungsorientierte Ansatz schafft ein wertschätzendes Klima, das die Bedürfnisse aller Individuen berücksichtigt. Der RPA-Ansatz zielt darauf ab, keine Einzelperson für ihr Handeln zu beschämen oder zu beschuldigen. Besonders für Schülerinnen und Schüler mit erschwerten Lern- und Entwicklungsbedingungen ist dies von zentraler Bedeutung, da sie oft beschämende Erfahrungen gemacht haben, die ihrem herausfordernden Verhalten zugrunde liegen. Durch gemeinsame Arbeit werden im RPA die Gefühle und Bedürfnisse aller Beteiligten erörtert und alternative Handlungsweisen erarbeitet. Dies stärkt das Verantwortungsgefühl und die sozial-emotionalen Kompetenzen aller Konfliktparteien.

Der RPA-Ansatz zielt darauf ab, die Verantwortung für ein wertschätzendes Miteinander auf die Gemeinschaft zu übertragen und ermöglicht es den Beteiligten, frühzeitig über Gefühle und Bedürfnisse zu sprechen und Konflikte zu vermeiden oder frühzeitig zu lösen.

„The person
is not the problem;
The problem
is the problem.“

(Winslade & Williams, 2012)

Erfahrungen:
Was Pädagoginnen und Pädagogen sagen

In Analysen wurde klar, dass sich die Lehrkräfte durch das Programm gestärkt sehen. Sie erleben sich als deutlich kompetenter, mit Konflikten und verhaltensbezogenen „Störungen“ umzugehen. Sie berichteten, dass sie seltener in das Muster zurückfallen, Konflikte durch Sanktionen und potenziell ausschließende Maßnahmen einfach nur zu beenden. Es gelingt ihnen nun besser, Konflikte beziehungsbasiert und wiedergutmachend zu bearbeiten. Gleichzeitig berichteten sie jedoch auch, dass ihr neuer Umgang mit als störend wahrgenommenem Verhalten sie als Lehrkräfte in paradoxe Situationen brachte, wenn sich die Schulkultur nicht gleichzeitig mit wandelte.

illustration-schirm-gruen

stärkung der
eigenen kompetenz

Höhere Kompetenz im Umgang mit Konflikten

illustration-schirm-gruen

ausweg aus der
problemtrance

Selteneres Zurückfallen in das Muster, Konflikte durch Sanktionen zu beenden

illustration-schirm-gruen

lernen neuer
Verhaltensweisen

Beziehungsorientierte & wiedergutmachende Bearbeitung von Konflikten

Stimmen

Teilnehmende über RAISE

„RAISE hat dazu beigetragen, dass man besser wird, weil man jetzt mehr Lösungsstrategien an der Hand hat.“

„… und da hat mir diese Qualifizierung wirklich noch einmal geholfen, zu sagen, ja, nimm es nicht persönlich.“

„Wenn man jetzt über Konflikte nachdenkt, hat man wieder mehr Lösungsansätze dank der RAISE-Tools.“

Ein Praxisbeispiel: der „Restorative Chat“

Ein Praxisbeispiel: der „Restorative Chat“ Im Rahmen der Qualifizierung wurden umfangreiche Materialien entwickelt, um Pädagoginnen und Pädagogen dabei zu unterstützen, den RPA-Ansatz kennenzulernen und erfolgreich in ihrem Unterricht anzuwenden. Der Restorative Chat ist eine dreistufige Methode, bei der zuerst die Konfliktsituation beschrieben wird, die emotionalen Auswirkungen reflektiert werden und schließlich Lösungsansätze für die Zukunft gefunden werden. Lehrkräfte können dabei helfen, Empathie zu entwickeln und Wiedergutmachung anzubieten. Der Restorative Chat kann auch in informellen Gesprächen mit Schülerinnen und Schülern effektiv angewendet werden. Die Nutzung von Chart-Karten mit Beispielfragen erleichtert den Kommunikationsprozess. Pädagoginnen und Pädagogen haben durch den RPA auch die Möglichkeit, ihre eigenen Emotionen in Konfliktsituationen im Blick zu behalten und eine vermittelnde Rolle einzunehmen, anstatt in eher bestrafende Verhaltensmuster zu verfallen.

1 Beschreibung
Was ist passiert?

 

2 Reflexion
Was hast du gedacht?
Wie hast du dich gefühlt?
Wie hat sich wohl der andere gefühlt?
3 Lösungsansätze
Was muss passieren, damit alles wieder in Ordnung
Was wirst du/werden wir nächstes Mal anders machen?

Angebot für Schulen

Seit 2022 steht aufbauend auf den Erfahrungen und den gesammelten Ergebnissen aus dem Projekt ein umfassendes Fortbildungskonzept zur Implementation des „Restorative Practive Approach“ zur Verfügung. Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf!

buch-un-moegliche-perspektiven-auf-herausforderndes-verhalten-in-der-schule

Der Theorieband

Badstieber, B., & Amrhein, B. (Hrsg.). (2022). (Un-)mögliche Perspektiven auf herausforderndes Verhalten in der Schule. Theoretische, empirische und praktische Beiträge zur De- und Rekonstruktion des Förderschwerpunkts Emotionale und Soziale Entwicklung. Beltz Juventa.

buch-konflikten-in-schule-und-unterricht-begegnen

Der Praxisband

Amrhein, B., Badstieber, B. & Weber, C. (in Druck). Konflikten in Schule und Unterricht begegnen. Neue Wege zur Gestaltung schulischer Inklusion im Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung. Beltz.

Das Forschungsprojekt
„Inklusive Diagnostik im Dialog”

logo-indid

Unser Angebot

illustration-qualifizierung

Qualifizierung

Raus aus der Problemtrance und den Verhaltensfallen durch eine neuartige, qualifizierende Unterstützungsstruktur zur nachhaltigen Bearbeitung von herausforderndem Verhalten und Konflikten in Bildungsinstitutionen.

zur Qualifizierung

illustration-schirm-kreis

Lernendes Netzwerk

Ein lernendes Netzwerk als kontinuierlich wachsende Partnerschaft zwischen Wissenschaft und Praxis und zahlreichen Angeboten zur nachhaltigen Unterstützung der Bearbeitung von herausforderndem Verhalten und Konflikten in Bildungsinstitutionen.

zum Lernenden Netzwerk